MonetizeLink: Integration und Einstellungen

  • Aktualisiert

MonetizeLink ist ein Produkt von Admitad Monetize für die Monetarisierung Deine Plattform: Content-Website, Blog oder Forum.

1. MonetizeLink analysiert den Content auf den Seiten der Plattform und sucht dort nach direkten Links zu Websites von Advertisern aus dem Katalog von Admitad Monetize.

Advertiser – ein Unternehmen (Store, Bank, Online-Schule etc.), das den Umsatz seiner Produkte und Dienstleistungen steigern möchte und bereit ist, die Eigentümer der Plattform dafür zu bezahlen, dass sie Benutzer auf die Website des Advertisers leiten und ihre Benutzer zur Ausführung einer Zielaktion motivieren: zum Kauf eines Produkts, zu einer Bestellung oder zur Installation einer App.

2. Anschließend werden diese Links automatisch von MonetizeLink bearbeitet: Sie werden gekennzeichnet, um die Nachverfolgung von Bestellungen und Klicks der Benutzer zu ermöglichen, die sie angewählt haben. Diese bearbeiteten Links werden Affiliate-Links genannt.

3. Der Eigentümer der Plattform erhält eine Belohnung, wenn 2 Bedingungen erfüllt sind:

  • Der Benutzer der Plattform ist über einen Affiliate-Link auf die Website des Advertisers gelangt und hat dort eine Bestellung aufgegeben oder einen Kauf getätigt.
  • Der Advertiser hat geprüft und bestätigt, dass die Bestellung getätigt wurde und den Bedingungen für die Zusammenarbeit entspricht.

Für welche Plattformen sich MonetizeLink eignet

MonetizeLink kann mit den folgenden Typen von Websites integriert werden:

  • Foren
  • Persönliche Blogs
  • Feedback-Websites
  • Nachrichten-Websites und News-Portale
  • Themenbezogene Adspaces

Liste der Typen und Kategorien von Websites, mit denen MonetizeLink nicht verwendet werden darf

Die Besonderheiten von MonetizeLink

  • MonetizeLink verarbeitet nur die direkten Links, für die es Advertiser im Katalog von Admitad Monetize gibt.

  • MonetizeLink verarbeitet keine Links, bei denen es sich bereits um Affiliate-Links handelt. Zum Beispiel dann, wenn Du bereits mit einem Affiliate-Netzwerk zusammenarbeitest und Affiliate-Links platzierst, die Du darüber erhalten hast. Weitere Einzelheiten

Integrationsmethoden für MonetizeLink

Es gibt derzeit nur eine Integrationsmöglichkeit – mit JavaScript.

Um MonetizeLink zu integrieren, muss JavaScript Bearbeitungsrechte für den Quellcode der Plattform haben.

Wie Du MonetizeLink mithilfe von JavaScript integrierst

Die Integration einer Plattform mit MonetizeLink verläuft in 3 Schritten:

Wie Du eine Plattform hinzufügst

1. Gehe in den Abschnitt MonetizeLink und dann im Abschnitt JavaScript auf Einrichten.

Die Seite zum Integrieren von MonetizeLink mithilfe von JavaScript wird geöffnet.

2. Mache Angaben zu Deiner Plattform.

  • Art der Plattform – Wähle den Typ aus, der Deiner Plattform entspricht.
  • Link zur Plattform – Gib einen Link zu Deiner Plattform an.
  • Bezeichnung – Gib nach Belieben einen Namen an. Die Bezeichnung wird nur in Deinem persönlichen Account angezeigt. Falls nötig kannst Du ihn jederzeit ändern.

3. Gehe auf Plattform hinzufügen.

Wie Du JavaScript-Code auf Deiner Plattform installierst

Um MonetizeLink zu integrieren, muss JavaScript Bearbeitungsrechte für den Quellcode der Plattform haben.

Für die Plattform wird automatisch ein JavaScript-Code generiert. Kopiere ihn und installiere ihn auf Deiner Plattform.

Wenn Deine Website mit einer CMS-Website (zum Beispiel Wordpress, HubSpot, Joomla usw.) erstellt wurde, musst Du nur einmal den JavaScript-Code am Ende der HTML-Vorlage für Deine Website platzieren, vor dem schließenden Tag </body>.

Beispiel

...
<script src="//js.smartredirect.de/js/?h=SK7Tnd11" type="text/javascript"></script>  
</body>
</html>

Wenn Du Code auf bestimmten Seiten platzierst, musst Du ihn auf allen Seiten platzieren, die Du mit MonetizeLink verarbeiten möchtest.

Wenn Du eine dynamische Content-Generierung wünschst: Zum Beispiel, wenn Deine Website als SPA (Single Page Application) funktioniert und Frameworks wie Angular, React oder Vue verwendet, musst Du zusätzlich JavaScript-Code initialisieren. Weitere Einzelheiten zu Initialisierungsmethoden

Wie Du überprüfst, ob JavaScript-Code installiert wurde und wie vorgesehen funktioniert

Um Dich zu überzeugen, ob der Code wie vorgesehen funktioniert, musst Du abwarten, bis im Abschnitt Berichte die Klicks und Bestellungen angezeigt werden.

Wenn Du die Integration schon überprüfen möchtest, bevor in den Berichten die ersten Ergebnisse angezeigt werden, verwendest Du eine der folgenden Methoden:

  • Du suchst nach dem JavaScript-Code auf der entsprechenden Seite (Anleitung).
  • Du prüfst den Link auf der Seite über die Extension Link Redirect Trace (Anleitung).

Wie Du JavaScript-Code auf Website-Seiten findest

1. Gehe auf die Seite Deiner Plattform, auf der der JavaScript-Code installiert ist.

2. Drücke auf die rechte Maustaste und wähle in dem Fenster, das sich daraufhin öffnet, die Option Code der Seite anzeigen (View page source).
Es wird eine Registerkarte mit dem Quellcode der Seite angezeigt.

3. Öffne die Suchleiste der Seite mit der Tastenkombination Ctrl + F (Windows) bzw. Cmd + F (MacOS) und suche nach folgendem Ausdruck:
convertlink.com/script/

mceclip0.png

  • Wenn der Ausdruck gefunden wird, wird der JavaScript-Code auf der Seite installiert.
  • Wenn der Ausdruck gefunden wird, wende Dich an den Support.

1. Installiere die Extension Link Redirect Trace für den Browser Google Chrome.

2. Gehe im Abschnitt Advertiser von Admitad Monetize auf der Karte einer der präsentierten Marken auf Zur Website und kopiere den Link auf der Seite, die sich daraufhin öffnet.

3. Füge den Link auf einer beliebigen Seite Deiner Website mit JavaScript-Code hinzu.

5. Gehe im Browser Google Chrome auf Deine Website und dann auf den betreffenden Link. Öffne auf der Website mit dem Link die Extension und vergewissere Dich, dass mit dem Link eine Weiterleitung über smartredirect.de ausgelöst wurde.
Warum werden meine Links nicht zu Affiliate-Links, obwohl die Advertiser im Katalog vorhanden sind?

MonetizeLink_________________________3.png

Mögliche JavaScript-Einstellungen in MonetizeLink

Nachdem Du den JavaScript-Code auf Deiner Plattform installiert und Dich vergewissert hast, dass er funktioniert, kannst Du Einstellungen für ihn vornehmen.

Du musst für den JavaScript-Code keine Einstellungen vornehmen – er beginnt sofort nach der Installation, Links zu verarbeiten.
Die Einstellungen sind dann nützlich, wenn Du die Domänen von manchen Websites oder eines Bereich auf den Seiten Deiner Plattform von der Verarbeitung ausschließen möchtest. Oder wenn Du im Gegenteil möchtest, dass MonetizeLink außerdem Textbezeichnungen für Marken verarbeitet.

Es gibt zwei Methoden, Einstellungen für die Funktionsweise des JavaScript-Codes vorzunehmen:

  • Auf der Integrationsseite von MonetizeLink in Deinem persönlichen Account nach dieser Anleitung.
    Dort kannst Du:
    • Für bestimmte Websites verbieten, dass direkte Links in Affiliate-Links umgewandelt werden
    • Festlegen, dass auch inaktive Links (Textlinks) oder Markennamen durch Affiliate-Links ersetzt werden, die angeklickt werden können
    • Festlegen, welche Abschnitte oder Elemente der Website MonetizeLink verarbeiten oder im Gegenteil ignorieren soll
  • Direkt im Quellcode Deiner Plattform nach dieser Anleitung.
    Dort kannst Du:
    • Links mit Kennzeichnungen (SubID) versehen, um die Anzahl der Bestellungen und Klicks für eine bestimmte Seite oder für bestimmte Links nachzuverfolgen
    • Festlegen, wie die Links aussehen, die MonetizeLink verarbeitet

Einstellungen für den JavaScript-Code im persönlichen Account

So nimmst Du Einstellungen für den JavaScript-Code in Deinem persönlichen Account vor:

1. Du gehst im Abschnitt MonetizeLink in der Tabelle auf MonetizeLink_________________________4.png.

2. Anschließend wechselst Du auf der Integrationsseite von MonetizeLink auf die Registerkarte Einstellungen.

Auf der Registerkarte gibt es 4 Blöcke mit Einstellungen:

  • Blacklist – damit kanst Du Domänen von der Verarbeitung durch MonetizeLink ausschließen, für die Deine Links nicht in Affiliate-Links umgewandelt werden sollen. Weitere Einzelheiten

  • Link Activator – damit kannst Du Textlinks in Links umwandeln, die angeklickt werden können, und zu Affiliate-Links machen. Weitere Einzelheiten

  • Section Targeting – damit kannst Du MonetizeLink für einzelne Abschnitte auf jeder Seite Deiner Website aktivieren oder deaktivieren. Weitere Einzelheiten

  • Branding Words – damit kannst Du Markennamen im Text in Affiliate-Links umwandeln. Weitere Einzelheiten

Blacklist

Mit diesen Einstellungen kannst Du die Domänen von bestimmten Websites von der Verarbeitung durch MonetizeLink ausschließen.

Wenn in diesem Fall auf einer Seite der Plattform ein solcher Link vorkommt, wird MonetizeLink ihn nicht verarbeiten. Das bedeutet, dass er auch dann keine spezielle Kennzeichnung zur Nachverfolgung von Bestellungen und Klicks der Advertiser erhält, wenn es im Katalog von Admitad Monetize für diesen Link einen Advertiser gibt.

Wie Du Blacklist anwendest

1. Aktiviere die Option mit dem Umschalter.

2. Gib im Feld Domäne der Website die entsprechende Domäne ein und gehe auf Hinzufügen.

Die Domäne muss in folgendem Format angegeben werden: anysite.zone. Beispiel: booking.com.

Du kannst die Domäne entfernen, indem Du rechts davon das X anklickst.

3. Speichere die Änderungen: Hierzu gehst Du auf den Button Speichern unten auf der Seite mit den Einstellungen.

Mit diesen Einstellungen kannst Du MonetizeLink gestatten, inaktive Textlinks in Affiliate-Links umzuwandeln, die angeklickt werden können.

Das geht folgendermaßen:

1. Aktiviere die Option einfach mit dem Umschalter.

2. Speichere anschließend die Änderungen: Hierzu gehst Du auf den Button Speichern unten auf der Seite mit den Einstellungen.

Der Link wird nur dann zu einem Affiliate-Link, wenn es im Katalog von Admitad Monetize einen entsprechenden Advertiser gibt. Andernfalls wird nur die Möglichkeit eröffnet, den Link anzuklicken.

Beispiel
Vor der Verarbeitung: https://www.booking.com/hotel/in/the-foothills.de.html
Nach der Verarbeitung: https://www.booking.com/hotel/in/the-foothills.de.html

Besonderheiten von Link Activator

Links werden von Link Activator nicht verarbeitet, wenn sie ...

  • Domänen enthalten, die Du im Block Blacklist hinzugefügt hast
  • Sich in dem inaktiven Bereich befinden, den Du im Block Section Targeting eingerichtet hast

Section Targeting

Was Du mit diesen Einstellungen angeben kannst:

  • Aktive Bereiche – MonetizeLink verarbeitet diese Abschnitte und Elemente, das heißt, gewöhnliche Links werden darin durch Affiliate-Links ersetzt.

  • Inaktive Bereiche – Diese Abschnitte werden von MonetizeLink ignoriert, das heißt, die Links darin bleiben gewöhnliche Links.

Wenn Du Section Targeting verwendest, ist standardmäßig die gesamte Seite aktiv, auf der sich JavaScript-Code befindet. Das bedeutet, dass alle Links mit Werbeangeboten zu Affiliate-Links werden.

Wie Du Section Targeting anwendest

Welche Bereiche von MonetizeLink verarbeitet werden (oder auch nicht), wird anhand der Elemente einer Seite festgelegt. Zum Beispiel kannst Du MonetizeLink in allen div-Containern mit derselben Klasse deaktivieren.

Wenn Du einen neuen Bereich festlegen möchtest, musst Du die Felder im Block Neues Section Targeting ausfüllen.

1. Wähle eine Regel für die Anwendung von Section Targeting aus.

  • active in – Wenn Du diese Regel auswählst, verarbeitet MonetizeLink nur den angegebenen Bereich.
    Wenn Du mindestens einen aktiven Bereich angibst, wandelt MonetizeLink standardmäßig nur die Links in diesem Bereich in Affiliate-Links um und ignoriert alle anderen Abschnitte und Elemente.

Du kannst zum Beispiel festlegen, dass MonetizeLink nur für den Bereich aktiviert, in dem sich Deine wichtigsten Inhalte befinden (grün hervorgehoben):

MonetizeLink_________________________5.png

  • inactive in – Wenn Du diese Regel auswählst, ignoriert MonetizeLink den angegebenen Bereich der Seite.
    Wenn Du mindestens einen inaktiven Bereich angibst, verarbeitet MonetizeLink standardmäßig nur in diesem Bereich keine Links, wird aber für den Rest der Seite aktiviert.

Zum Beispiel sollte ein Block mit Werbebannern besser von der Verarbeitung durch MonetizeLink ausgeschlossen werden (rot hervorgehoben):

MonetizeLink_________________________6.png

 

Die einzig mögliche Kombination aus aktiven und inaktiven Bereichen besteht darin, innerhalb eines aktiven Bereichs einen inaktiven Bereich anzugeben. Die umgekehrte Variante (ein aktiver Bereich innerhalb eines von der Verarbeitung ausgeschlossenen Blocks) funktioniert nicht.

MonetizeLink_________________________7.png

2. Gib die Parameter des Elements an, für das Du die Regel einrichtest: seinen Typ, Identifikator und Namen.

  • Mögliche Typen eines Elements:
    • <div>
    • <span>
    • <article>
    • <section>
    • <table>
    • <tr>
    • <td>
    • <p>
  • Mögliche Identifikatoren eines Elements:
    • id
    • class
  • Bezeichnung des Elements (name) – bitte manuell eingeben

3. Gehe anschließend auf Hinzufügen.

4. Speichere die Änderungen: Hierzu gehst Du auf den Button Speichern unten auf der Seite mit den Einstellungen.

Beispiel

Mit den im folgenden Screenshot angegebenen Einstellungen verarbeitet MonetizeLink die Inhalte in allen Blöcken mit <div id="postmenu">.


 

Branding Words

Diese Einstellungen befinden sich noch in der Testphase. Deshalb kann es vorkommen, dass MonetizeLink manche Markennamen nicht erkennt.

Mit diesen Einstellungen kannst Du MonetizeLink gestattet, im Text der Inhalte nach den Namen von Marken zu suchen und sie in Affiliate-Links umzuwandeln.

Das geht folgendermaßen:

1. Aktiviere die Option einfach mit dem Umschalter.

2. Speichere die Änderungen: Hierzu gehst Du auf den Button Speichern unten auf der Seite mit den Einstellungen.

Der Markenname wird nur dann zu einem Affiliate-Link, wenn es im Katalog von Admitad Monetize einen entsprechenden Advertiser gibt. Andernfalls wird nur die Möglichkeit eröffnet, den Link anzuklicken.

Im folgenden Text hat MonetizeLink zum Beispiel zweimal den Markennamen Xiaomi gefunden und in Affiliate-Links umgewandelt.

MonetizeLink_________________________9.png


Andere Einstellungen in Branding Words

Außerdem stehen Dir noch folgende Einstellungen zur Verfügung:

  • Blacklist words – In diesem Block kannst Du Marken angeben, deren Namen MonetizeLink nicht in Affiliate-Links umwandeln darf. Zu diesem Zweck musst Du den Markennamen eingeben (zum Beispiel „Nike“ oder „nike“) und auf Hinzufügen gehen.

  • Höchstmenge der Namen mit Affiliate-Links – In diesem Block kannst Du angeben, wie viele Namen auf einer Seite MonetizeLink höchstens in Affiliate-Links umwandeln darf. Hierfür gibst Du einfach die gewünschte Anzahl an.

Einstellungen für den JavaScript-Code über den Quellcode der Plattform

Du kannst für MonetizeLink zwei weitere Einstellungen vornehmen, indem Du den Quellcode der Plattform bearbeitest:

  • Du kannst den Links spezielle Kennzeichnungen (SubID) hinzufügen, um die Anzahl der Bestellungen und Klicks über bzw. auf die Links auf einer bestimmten Seite oder über bzw. auf bestimmte Links nachzuverfolgen (Anleitung).

  • Du kannst Einstellungen für das Aussehen der von MonetizeLink verarbeiteten Links vornehmen (Anleitung).

Markierung von Links mithilfe von SubID

SubID sind Kennzeichnungen, mit denen sich die Anzahl von Bestellungen und Klicks nachverfolgen lässt:

Nach dem Hinzufügen einer SubID erhältst Du Daten zur Anzahl der Bestellungen und Klicks über Links mit der betreffenden SubID im Abschnitt Berichte. Um Dir die Ergebnisse für eine bestimmte SubID anzusehen, musst Du im Filter SubID auswählen.

SubID werden nur zu Affiliate-Links hinzugefügt, das heißt nur zu Links, die von MonetizeLink verarbeitet wurden. SubID werden nicht gewöhnlichen direkten Links hinzugefügt, für die MonetizeLink im Katalog von Admitad Monetize keinen entsprechenden Advertiser gefunden hat.

Wie Du eine SubID allen Affiliate-Links auf einer Seite hinzufügst

Hierfür musst Du die Variable ao_subid in der HTML-Vorlage der Seite definieren. Die Variable kann jeden beliebigen Wert haben.

Zum Beispiel kann der Wert für die Hauptseite Deiner Website main_page lauten:

<script>
  var ao_subid = 'main_page';
</script>

Zu diesem Zweck fügst Du ihr das Attribut data-ao_subid mit einem beliebigen gewünschten Wert hinzu, zum Beispiel:

<a href="//aliexpress.ru/item/1005001612796759.html?" data-ao_subid="link_inside_review_block">Buy</a>

Du kannst die Links optisch hervorheben, die MonetizeLink verarbeitet und in Affiliate-Links umgewandelt hat.

Diese Option ist hilfreich, wenn in Deinem Land die Kennzeichnung von Affiliate-Links gesetzlich vorgeschrieben ist. Oder wenn Du die Benutzer auf Werbeangebote auf der Website aufmerksam machen möchtest.

Du kannst die Links folgendermaßen hervorheben:

Die optische Hervorhebung ist nur bei Affiliate-Links möglich, das heißt bei Links, die von MonetizeLink verarbeitet wurden.
Wenn beispielsweise für einen Textlink die Möglichkeit zustande kommt, ihn anzuklicken, weil in den Einstellungen in MonetizeLink die Option Link Activator aktiviert wurde, es sich aber nicht um einen Affiliate-Link handelt, weil dafür kein Werbeangebot gefunden wurde, dann wird die Hervorhebung nicht darauf angewendet.

Wie Du bei Affiliate-Links die Schriftart änderst

Hierfür fügst Du im Code mithilfe der Variablen var ao_marker_classname für die verarbeiteten Links die gewünschte Klasse hinzu.

Beispiel

<script>
  var ao_marker_classname = 'custom_class_for_affilated_links';
</script>


Affiliate-Links, die mit diesem Beispielcode verarbeitet werden, sehen aus wie in dem folgenden Screenshot: Hier hat der Code Links zu Lamoda und Aliexpress verarbeitet):

Alle angegebenen Klassen müssen in Deiner CSS-Datei definiert sein.

Das geht folgendermaßen:

1. Füge mithilfe der Variablen var ao_offer_show_logo = true die Grafik mit dem Logo hinzu.

2. Nehme die Einstellungen für das Aussehen des Logos vor. Zu diesem Zweck fügst Du ihm mithilfe der Variablen ao_logo_classname eine Klasse hinzu.

Beispiel

<script>
  var ao_offer_show_logo = true;
  var ao_logo_classname = 'custom_сlass_for_logos';
</script>


Wenn Affiliate-Links mit dem Beispielcode verarbeitet werden, erhalten sie ein Logo und sehen folgendermaßen aus:

mceclip5.png

Häufig gestellte Fragen

Leider nicht. MonetizeLink kann nur für die zugelassenen Arten von Websites verwendet werden.

Zudem ist es notwendig, dass Du Bearbeitungsrechte für den Quellcode der Website hast.

Was soll ich tun, wenn ich nicht auf den Code der Plattform zugreifen kann?

  • Wenn Du Eigentümer der Plattform bist, aber keinen Zugriff auf den Code hast, bitte Deinen IT-Spezialisten oder Entwickler, den Code auf der Plattform zu platzieren.

  • Wenn Du keinen Zugriff auf den Code hast, weil Du nicht Eigentümer der Plattform bist, kannst Du MonetizeLink nicht damit verbinden. Die Regeln verbieten die Monetarisierung von Plattformen, die Dir nicht gehören.

Welche Kategorien und welche Arten von Websites sind nicht für die Arbeit mit MonetizeLink geeignet?

Manche Arten von Websites sind nicht für die Arbeit mit MonetizeLink zugelassen. Derartige Plattformen werden gesperrt, wenn ein Verstoß festgestellt wird.

Folgende Kategorien und Arten von Websites sind für die Arbeit mit MonetizeLink nicht zugelassen:

  • Toolbars
  • Gutschein-Seiten und Cashback-Services
  • Websites in der Entwicklungsphase
  • Websites, deren Content ausschließlich aus Bannern besteht
  • Websites, die Klicks mithilfe von Fraud generieren (Incentive Traffic, Klickzwang)
  • Websites, die illegale Advertising-Methoden verwenden (z. B. Cookie Stuffing, Spionage- oder Werbesoftware)
  • Websites, deren Domains den Domains beliebter Webseiten ähneln
  • Glücksspiel-Websites
  • Websites mit illegalem Content oder Content, der illegale Handlungen gutheißt oder fördert
  • Websites mit pornografischem, erotischem, radikalem, politischem, diskriminierendem, gesetzeswidrigem oder unmoralischem Content oder Links auf Websites mit Content dieser Art

Nein. MonetizeLink verarbeitet nur gewöhnliche direkte Links und das auch nur dann, wenn dafür ein Angebot von einem Advertiser aus dem Katalog von Admitad Monetize vorliegt.

Wenn Du mit Affiliate-Netzwerken zusammenarbeitest und auf Deiner Plattform fertige Affiliate-Links platzierst, dann bleiben diese unverändert.

Wenn Du sichergehen möchtest, dass bestimmte Links von der Verarbeitung durch MonetizeLink ausgeschlossen sind, kannst Du die Einstellungen Blacklist und Section Targeting verwenden.

1. Gehe auf die Seite Deiner Plattform, auf der der JavaScript-Code installiert ist.

2. Öffne das Feld Tools für Entwickler (Developer Tools) mit der Tastenkombination Ctrl + Shift + I (Windows) bzw. Cmd + Opt + I (Mac).

Gehe zur Registerkarte Network (1).

3. Lasse das Feld geöffnet, während Du die Seite neu lädst und den Abschluss des Ladevorgangs abwartest.

3. Gib im Feld Filter des Feldes für Entwickler „check“ (2) ein.

4. Gehe im Feld Name auf check/ (3).

Rechts davon öffnet sich ein weiterer Block, in dem Du auf die Registerkarte Preview (4) umschalten musst. In der Zeile response (5) siehst Du Folgendes:

  • Wenn auf der Seite Affiliate-Links vorhanden sind, werden sie (durch Semikolons getrennt) aufgelistet.
  • Wenn es auf der Seite keine Affiliate-Links gibt, ist das Ergebnis false.

MonetizeLink_________________________12.png

Wenn der JavaScript-Code keine Links auf die Websites der Advertiser verarbeitet, die im Katalog von Admitad Monetize aufgeführt sind, solltest Du Dich vergewissern:

  • Dass das Skript auf der gewünschten Seite installiert wurde und wie vorgesehen funktioniert (Prüfanleitung)
  • Dass die Domains dieser Links nicht in den Einstellungen für die Blacklist vorhanden sind (falls Du diese verwendest)
  • Dass der JavaScript-Code in dem Bereich der Seite aktiv ist, in dem sich der Link befindet, den Du untersuchen möchtest (wenn Du die Einstellung Section Targeting verwendest)

Wenn diese Empfehlungen nicht helfen sollten, wende Dich an den Support.

Wie initialisiere ich JavaScript-Code auf einer Website mit dynamischen Inhalten?

Bei statischen Websites ist keine zusätzliche Initialisierung erforderlich. Der JavaScript-Code vor einem schließenden Tag </body> wird sofort nach dem Herunterladen ausgeführt und verarbeitet die Inhalte auf der betreffenden Seite.

Eine zusätzliche Initialisierung ist dann erforderlich, wenn Du eine dynamische Content-Generierung verwendest. Zum Beispiel, wenn Deine Website als SPA (Single Page Application) funktioniert und Frameworks wie Angular, React oder Vue verwendet.

Wenn der Content auf dynamische Weise generiert wird, darf der JavaScript-Code erst ausgeführt werden, nachdem die gewünschten Inhalte auf der Seite dem Benutzer vollständig angezeigt werden (heruntergeladen und gerendert wurden).

Dabei garantiert eine Platzierung vor dem schließenden Tag </body> nicht, dass der Content bei der Initialisierung des JavaScript-Codes bereits dargestellt wird.

Für Websites mit dynamischen Inhalten gibt es zwei Möglichkeiten, den JavaScript-Code zu initialisieren (wähle die gewünschte Methode an, um eine entsprechende Anleitung aufzurufen):

  • Du kannst mit einem Timeout den JavaScript-Code pausieren lassen, um seine Ausführung zu verzögern. Während dieser Pause muss der Content auf der Seite dann vollständig dem Benutzer angezeigt werden.

    Um die Initialisierung per Timeout einzurichten, musst Du in der HTML-Vorlage Deiner Plattform zwischen den Tags <script> und </script> eine Variable ao_ml_type_start mit dem Wert timeout definieren.

    <script>
    var ao_ml_type_start = 'timeout';
    </script>

    Die Dauer des Timeout beträgt standardmäßig 700 Millisekunden – diese Wartezeit gewährleistet in der Regel, dass die Inhalte auf der Seite vollständig dargestellt werden.

    Wenn Du die Dauer des Timeout ändern möchtest, musst Du an dieser Stelle eine obligatorische Variable ao_ml_type_start_timeout mit der gewünschten Dauer in Millisekunden konfigurieren.

    Mit dem folgenden Code wird der JavaScript-Code zum Beispiel genau eine Sekunde nach dem Laden der Seite ausgeführt:

    <script>
    var ao_ml_type_start = 'timeout';
    var ao_ml_type_start_timeout = 1000; //timeout in milliseconds
    </script>


    Wie Du einen Timeout ab Beginn des Ladens der Seite einrichtest

    Du kannst mit einem Timeout den JavaScript-Code pausieren lassen, um seine Ausführung zu verzögern. Während dieser Pause muss der Content auf der Seite dann vollständig dem Benutzer angezeigt werden.

    Um die Initialisierung per Timeout einzurichten, musst Du in der HTML-Vorlage Deiner Plattform zwischen den Tags <script> und </script> eine Variable ao_ml_type_start mit dem Wert timeout definieren.

    <script>
    var ao_ml_type_start = 'timeout';
    </script>

    Die Dauer des Timeout beträgt standardmäßig 700 Millisekunden – diese Wartezeit gewährleistet in der Regel, dass die Inhalte auf der Seite vollständig dargestellt werden.

    Wenn Du die Dauer des Timeout ändern möchtest, musst Du an dieser Stelle eine obligatorische Variable ao_ml_type_start_timeout mit der gewünschten Dauer in Millisekunden konfigurieren.

    Mit dem folgenden Code wird der JavaScript-Code zum Beispiel genau eine Sekunde nach dem Laden der Seite ausgeführt:

    <script>
    var ao_ml_type_start = 'timeout';
    var ao_ml_type_start_timeout = 1000; //timeout in milliseconds
    </script>
  • Um die Initialisierung durch Aufrufen der Methode einzurichten, musst Du in der HTML-Vorlage Deiner Plattform zwischen den Tags <script> und </script> eine Variable ao_ml_type_start mit dem Wert handlerinit definieren:

    <script>
      var ao_ml_type_start = 'handlerInit';
    </script>


    Anschließend fügst Du die Methode window.MonetizeLink.init() in dem Teil des Codes hinzu, in dem der Content generiert wird.

    Sie kann entweder zusammen mit den Variablen des JavaScript-Codes zwischen den Tags <script> und </script> oder auch in einem anderen Teil des Codes untergebracht werden.

    <script>
      window.MonetizeLink.init();
    </script>

War dieser Beitrag hilfreich?